Niedere Schwingungen heilen Manchesmal fragt man sich, wie man aus den niederen Schwingungen heraus kommt. Entscheidend für die Beantwortung dieser Frage ist, ob man weiß, woher diese Schwingung kommt? Ist diese entstanden aufgrund einer bestimmten Begebenheit oder wissen Sie überhaupt nicht, was der Grund dafür ist. Wenn Sie in sich hinein hören wollen, ob niedere Schwingungen in Ihnen existieren, dann atmen Sie ein paarmal bewusst ein und aus. Dann überprüfen Sie die Bauchgegend, ob Sie dort eine niedere Schwingung erkennen können. Wenn Sie da eine niedere Schwingung spüren, aber nicht wissen, um was es sich handelt, dann lächeln Sie und durch Ihre Freude, die dann entsteht, löst sich diese Frequenz auf. Es ist ganz einfach: 1. ein paarmal bewusst atmen 2. die Bauchgegend überprüfen, ob da etwas Dunkles, Niederes existiert 3. an dieses niedere Gefühl denken und 4. lächeln. 5. Durch das Lächeln entsteht zwangsweise Freude in Ihnen. 6. Die Freude löst die niedere Schwingung auf, an die Sie denken. 7. Sie müssen nicht wissen, was diese niedere Schwingung ausgelöst hat. (1) Warum das so funktioniert, will ich Ihnen gerne sagen. Das Gesetz der Schwingung sagt aus, dass wenn Sie etwas in sich ändern möchten, dann müssen Sie eine hohe Schwingung einsetzen. Eine der höchsten Frequenzen im Körper ist die Freude. Wenn Sie jetzt in der Bauchgegend eine niedere Schwingung erkennen, denken daran und spüren die Schwingung der Freude in sich, dann gibt es ein weiteres Gesetz das da wirkt: „Energie folgt den Gedanken“. D.h. dass die hohe Schwingung der Freude jetzt mittels der Gedanken auf das niedere Bauchgefühl übertragen wird und dadurch dieses niedere Bauchgefühl auflöst. Sie kommen dann in dieser Begebenheit in die Mitte und lösen damit die Bewegung in der Polarität auf. Die Polarität als solche bleibt erhalten, nur werden Sie nicht mehr auf der einen Seite der Polarität gehalten. Sie stoppen damit die Pendelbewegung des Rhythmus (Gesetz des Rhythmus), Manchesmal wissen Sie aber um die niedere Schwingung. Sie haben beispielsweise vor Jahren bei einem Händler einen Artikel bestellt und waren von der Qualität enttäuscht und der Händler war nicht bereit, etwas zu ändern. Sie haben also in sich den Gedanken, dass Sie von dem Händler enttäuscht wurden und andererseits das Gefühl der Enttäuschung, also die dunkle Schwingung. Es kann aber auch sein, dass Sie nur ein niederes Gefühl spüren. Sie können es spüren und oft ist es auch ein Gefühl, das Sie kennen und dem Sie bisher keine Beachtung geschenkt haben. Sie wissen, um was es geht und was dieses Gefühl in Ihnen auslösen will. Dann brauchen Sie sich nur sicher sein, dass die dahinter liegende Begebenheit geheilt ist und schon löst sich dieses Gefühl auf und bleibt auch in der Zukunft weg. (2) Durch die innere Aussage, dass die Begebenheit geheilt ist. lösen Sie den Gedanken vom Gefühl und dadurch kann sich das Gefühl auflösen. Sobald so ein Verbund zwischen Gedanken und Gefühl geknackt ist, können beide Teile selbständig heilen. Problematisch wirkt immer das Gesetz der Polarität, bzw. der Gegensätze. Man kann es aber mit dem Gesetz der Schwingung heilen. Das Gesetz der Polarität lässt Sie so eine Frequenz immer wieder erleben, solange sie nicht aufgelöst ist. Sie bleiben also quasi in einer Ecke der Gegensätzlichkeit hängen. Sobald Sie dem jetzt aber eine hohe Schwingung dagegen setzen, löst sich diese auf und Sie kommen in die Mitte zwischen der Polarität. Durch diese hohe Schwingung erlösen Sie das stete Hin- und Herpendeln zwischen den beiden Extremen und harmonisieren beide miteinander verbundenen Punkte. Sie gleichen damit beide Polaritäten aus, da sich die dahinter stehenden Frequenzen auflösen. Nur dadurch kann sich Heilung vollziehen. (1) Manchmal fühlt man ein Unwohlsein im Körper oder Schmerzen. Hier empfehle ich eine Kombination beider Methoden. Einerseits sich zu sagen, dass die Begebenheit geheilt ist und andererseits die hohe Schwingung der Freude an die Stelle leiten. Unwohlsein und Schmerzen zählen auch zu den niederen Schwingungen. Beide haben oft viele Ursachen. Deshalb muss man die Behandlung auch oft wiederholen. Hier müssen Sie sich dann öfter sagen, dass die Begebenheit bzw. die Ursache geheilt ist und die Energie der Freude an die Stelle leiten. Sie werden aber erkennen, dass die Wirkung der Probleme immer schwächer wird, da Sie mit hoher Schwingung gegen die Ursache vorgehen. Probieren Sie das auch bei Ihren Krankheiten, denn dies sind auch niedere Schwingungen. Jeder Mensch kann sich in Freude und Leichtigkeit negativen Elementen zuwenden, ohne sie energetisch noch zu verstärken. Dadurch wird die Transformation innerhalb der jeweiligen Spiegelungen verursacht. (3) Wenn Sie Bilder des Leids erblicken, egal ob es Mensch, Tier oder Natur betrifft, schauen Sie nicht mehr weg, und sind in dem Moment in Wut, Trauer, Schmerz oder Hass, sondern Sie schauen sich die Situation an. Stellen Sie sich dann im Geiste vor, dass diese Situation geheilt und in Liebe transformiert ist. Dann atmen Sie dieses Gefühl ein und stellen sich vor, dass alles transformiert ist. Durch den Atem sind Sie dann in Ihrem Bewusstsein verbunden mit der höchsten Quelle allen Seins und mit dem Herzen der Erde. Damit wird Ihr Bewusstsein in die Herzen aller Menschen übertragen und somit wird die Menschheit davon geheilt. Ebenso gehen Sie vor, was das Leid betrifft und sehen als Ergebnis die erfolgte Heilung und Transformation. Ganz wichtig ist dabei, dass durch das bewusste Atmen diese Transformation in das Massenbewusstsein übergeht. Erwarten Sie nicht augenblickliche Umkehr in dieser Sache. Sie können aber sicher sein, dass  Heilung und Wandel mit der Zeit erfolgt. (4) Sie heilen niedere Schwingungen durch das „Gesetz der Schwingung“. Es besagt, dass wenn Sie einen Zustand ändern wollen, dann müssen Sie eine hohe Schwingung hinzufügen. Eine der höchsten Schwingungen, die wir in uns erzeugen können, ist die Freude, oder die Leichtigkeit oder die Vollkommenheit. Wenn Sie in einer hohen Schwingung der Freude sind und diese an eine Stelle leiten, dann wird die Änderung erfolgen, die Sie sich gerade im Moment wünschen. Hier wirkt wieder ein anderes Gesetz, das „Gesetz vom Universum“. Es besagt: Alles ist Geist, das Universum ist geistig. Wenn Ihr Geist bestimmt, dass Heilung geschieht, dann wird die Heilung stattfinden. Denn nur der Geist bestimmt. Von oberster Priorität hierbei ist, dass Sie diese Schritte intensiv über einen längeren Zeitraum gewissenhaft und bewusst steuern, damit sie sich in Ihnen festigen können. Zudem dürfen Sie keine Angst haben, dass das Ergebnis nicht eintritt, keine Sorgen und auch nicht den geringsten Zweifel. Denn wenn Sie felsenfest davon überzeugt sind, dass Ihre Kranheiten und Probleme heilen, dann bestimmt Ihr Geist den Zustand der Heilung und die hohe Schwingung der Freude und/oder Leichtigkeit erzeugt das Ergebnis. Seien Sie äußerst wachsam und beobachten sich bei Ihrem Denken, Fühlen und Tun. Durch diese Methoden können Sie durch bewusstes, freudvolles und wirklich ehrliches Annehmen alle niedere Schwingungen und Spiegelungen in sich wandeln. Durch Freude und Leichtigkeit können Sie die dichtere und schwer schwingende Energie in eine hohe und gesunde Schwingung ändern. Dadurch wird eine harmonische Umkehr innerhalb der magnetischen Fluida verursacht und erzeugt entsprechende positive Frequenzen und Resonanzräume innerhalb Ihrer gelebten Realität. (5) (1) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3 (2) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3, Seite 41ff (3) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3, Seite 83 (4) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3, Seite 83 - 84 (5) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Das Kristall-Chakra, AMRA Verlag, Hanau, ISBN 978-3-934470-08-2, Seite 41 -  53
Manchesmal fragt man sich, wie man aus den niederen Schwingungen heraus kommt. Entscheidend für die Beantwortung dieser Frage ist, ob man weiß, woher diese Schwingung kommt? Ist diese entstanden aufgrund einer bestimmten Begebenheit oder wissen Sie überhaupt nicht, was der Grund dafür ist. Wenn Sie in sich hinein hören wollen, ob niedere Schwingungen in Ihnen existieren, dann atmen Sie ein paarmal bewusst ein und aus. Dann überprüfen Sie die Bauchgegend, ob Sie dort eine niedere Schwingung erkennen können. Wenn Sie da eine niedere Schwingung spüren, aber nicht wissen, um was es sich handelt, dann lächeln Sie und durch Ihre Freude, die dann entsteht, löst sich diese Frequenz auf. Es ist ganz einfach: 1. ein paarmal bewusst atmen 2. die Bauchgegend überprüfen, ob da etwas Dunkles, Niederes existiert 3. an dieses niedere Gefühl denken und 4. lächeln. 5. Durch das Lächeln entsteht zwangsweise Freude in Ihnen. 6. Die Freude löst die niedere Schwingung auf, an die Sie denken. 7.  Sie müssen nicht wissen, was diese niedere Schwingung ausgelöst hat. (1) Warum das so funktioniert, will ich Ihnen gerne sagen. Das Gesetz der Schwingung sagt aus, dass wenn Sie etwas in sich ändern möchten, dann müssen Sie eine hohe Schwingung einsetzen. Eine der höchsten Frequenzen  im Körper ist die Freude. Wenn Sie jetzt in der Bauchgegend eine niedere Schwingung erkennen, denken daran und spüren die Schwingung der Freude in sich, dann gibt es ein weiteres Gesetz das da wirkt: „Energie folgt den Gedanken“. D.h. dass die hohe Schwingung der Freude jetzt mittels der Gedanken auf das niedere Bauchgefühl übertragen wird und dadurch dieses niedere Bauchgefühl auflöst. Sie kommen dann in dieser Begebenheit in die Mitte und lösen damit die Bewegung in der Polarität auf. Die Polarität als solche bleibt erhalten, nur werden Sie nicht mehr auf der einen Seite der Polarität gehalten. Sie stoppen damit die Pendelbewegung des Rhythmus (Gesetz des Rhythmus), Manchesmal wissen Sie aber um den Hintergrund der niedere Schwingung. Sie haben beispielsweise vor Jahren bei einem Händler einen Artikel bestellt und waren von der Qualität enttäuscht und der Händler war nicht bereit, etwas zu ändern. Sie haben also in sich den Gedanken, dass Sie von dem Händler enttäuscht wurden und andererseits das Gefühl der Enttäuschung, also die dunkle Schwingung. Es kann aber auch sein, dass Sie nur ein niederes Gefühl spüren. Sie können es spüren und oft ist es auch ein Gefühl, das Sie kennen und dem Sie bisher keine Beachtung geschenkt haben. Sie wissen um was es geht und was dieses Gefühl in Ihnen auslösen will. Dann brauchen Sie sich nur sicher sein, dass die dahinter liegende Begebenheit geheilt ist und schon löst sich dieses Gefühl auf und bleibt auch in der Zukunft weg. (2) Durch die innere Aussage, dass die Begebenheit geheilt ist. lösen Sie den Gedanken vom Gefühl und dadurch kann sich das Gefühl auflösen. Sobald so ein Verbund zwischen Gedanken und Gefühl geknackt ist, können beide Teile selbständig heilen. Problematisch wirkt immer das Gesetz der Polarität, bzw. der Gegensätze. Man kann es aber mit dem Gesetz der Schwingung heilen. Das Gesetz der Polarität lässt Sie so eine Frequenz immer wieder erleben, solange sie nicht aufgelöst ist. Sie bleiben also quasi in einer Ecke der Gegensätzlichkeit hängen. Sobald Sie dem jetzt aber eine hohe Schwingung dagegen setzen, löst sich diese auf und Sie kommen in die Mitte zwischen der Polarität. Durch diese hohe Schwingung erlösen Sie das stete Hin- und Herpendeln zwischen den beiden Extremen und harmonisieren beide miteinander verbundenen Punkte. Sie gleichen damit beide Polaritäten aus, da sich die dahinter stehenden Frequenzen auflösen. Nur dadurch kann sich Heilung vollziehen. (1) Manchmal fühlt man ein Unwohlsein im Körper oder Schmerzen. Hier empfehle ich eine Kombination beider Methoden. Einerseits sich zu sagen, dass die Begebenheit geheilt ist und andererseits die hohe Schwingung der Freude an die Stelle leiten. Unwohlsein und Schmerzen zählen auch zu den niederen Schwingungen. Beide haben oft viele Ursachen. Deshalb muss man die Behandlung auch oft wiederholen. Hier müssen Sie sich dann öfter sagen, dass die Begebenheit bzw. die Ursache behoben ist und die Energie der Freude an die Stelle leiten. Sie werden aber erkennen, dass die Wirkung immer schwächer wird, da Sie mit hoher Schwingung gegen die Ursache vorgehen. Probieren Sie das auch bei Ihren Krankheiten, denn dies sind auch niedere Schwingungen. Jeder Mensch kann sich in Freude und Leichtigkeit negativen Elementen zuwenden, ohne sie energetisch noch zu verstärken. Dadurch wird die Transformation innerhalb der jeweiligen Spiegelungen verursacht. (3) Wenn Sie Bilder des Leids erblicken, egal ob es Mensch, Tier oder Natur betrifft, schauen Sie nicht mehr weg, und sind in dem Moment in Wut, Trauer, Schmerz oder Hass, sondern Sie schauen sich die Situation an. Stellen Sie sich dann im Geiste vor, dass diese Situation geheilt und in Liebe transformiert ist. Dann atmen Sie dieses Gefühl ein und stellen sich vor, dass alles transformiert ist. Durch den Atem sind Sie dann in Ihrem Bewusstsein verbunden mit der höchsten Quelle allen Seins und mit dem Herzen der Erde. Damit wird Ihr Bewusstsein in die Herzen aller Menschen übertragen und somit wird die Menschheit davon geheilt. Ebenso gehen Sie vor, was das Leid betrifft und sehen als Ergebnis die erfolgte Heilung und Transformation.  Ganz wichtig ist dabei, dass durch das bewusste Atmen diese Transformation in das Massenbewusstsein übergeht. Erwarten Sie nicht augenblickliche Umkehr in dieser Sache. Sie können aber sicher sein, dass  Heilung und Wandel mit der Zeit erfolgt. (4) Sie heilen niedere Schwingungen durch das „Gesetz der Schwingung“. Es besagt, dass wenn Sie einen Zustand ändern wollen, dann müssen Sie eine hohe Schwingung hinzufügen. Eine der höchsten Schwingungen, die wir in uns erzeugen können, ist die Freude, oder die Leichtigkeit oder die Vollkommenheit. Wenn Sie in einer hohen Schwingung der Freude sind und diese an eine Stelle leiten, dann wird die Änderung erfolgen, die Sie sich gerade im Moment wünschen. Hier wirkt wieder ein anderes Gesetz, das Gesetz vom Universum“. Es besagt: Alles ist Geist, das Universum ist geistig. Wenn Ihr Geist bestimmt, dass Heilung geschieht, dann wird die Heilung stattfinden. Denn nur der Geist bestimmt. Von oberster Priorität hierbei ist, dass Sie diese Schritte intensiv über einen längeren Zeitraum gewissenhaft und bewusst steuern, damit sie sich in Ihnen festigen können. Zudem dürfen Sie keine Angst haben, dass das Ergebnis nicht eintritt, keine Sorgen und auch nicht den geringsten Zweifel. Denn wenn Sie felsenfest davon überzeugt sind, dass Ihre Kranheiten und Probleme heilen, dann bestimmt Ihr Geist den Zustand der Heilung und die hohe Schwingung der Freude und/oder Leichtigkeit erzeugt das Ergebnis. Seien Sie äußerst wachsam und beobachten sich bei Ihrem Denken, Fühlen und Tun. Durch diese Methoden können Sie durch bewusstes, freudvolles und wirklich ehrliches Annehmen alle niedere Schwingungen und Spiegelungen in sich wandeln. Durch Freude und Leichtigkeit können Sie die dichtere und schwer schwingende Energie in eine hohe und gesunde Schwingung ändern. Dadurch wird eine harmonische Umkehr innerhalb der magnetischen Fluida verursacht und erzeugt entsprechende positive Frequenzen und Resonanzräume innerhalb Ihrer gelebten Realität. (5) (1) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3 (2) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3, Seite 41ff (3) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3, Seite 83 (4) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Projekt Menschheit, Der Transformationsschlüssel, AMRA Verlag, Hanau. ISBN 978-3-95447-407-3, Seite 83 - 84 (5) Vgl. Kerstin Simoné, THOTH, Das Kristall-Chakra, AMRA Verlag, Hanau, ISBN 978-3-934470-08-2, Seite 41 - 53
Niedere Schwingungen heilen