Die größte Lüge der Welt Die   Anunnaki -Götter   sahen   in   den   Menschen   Sklaven   und   sie   wollten   Abstand   halten   zu   den Menschen.    Vor    der    Sintflut    hatten    viele    Igigi-Anunnakis    Beziehungen    und    Liebschaften    zu Menschen.   Damals   entstanden   unter   den   Menschen   viele   Riesen,   da   die   Anunnakis   so   eine gewaltige   Größe   hatten.   Sie   waren   etwa   doppelt   so   groß,   wie   die   Menschen.   Deshalb   war   auch nie ein Zweifel, wer die Götter waren. Es waren immer die Riesen. Die   Anunnaki-Götter   ließen   sich   anbeten   und   wollten   nicht,   dass   die   Menschen   ihnen   zu   nahe kommen.   Deshalb   haben   sie   gesagt:   Götter   und   Menschen   sind   getrennt   voneinander.   Das   ist von dieser Seite auch leicht nachvollziehbar. Die   Anunnakis   haben   erkannt,   dass   die   Menschen   gottgleich   werden   wollten   und   immer   danach bestrebt   waren,   die   Götter   zu   kopieren.   Da   man   die   Menschen   mit   Religionen   gut   unter   Kontrolle halten    konnte,    haben    sie    viele    Religionen    geschaffen.    In    vielen    großen    Religionen    steht geschrieben,   dass   Gott   die   jeweils   „Heilige   Schrift“   diktiert   hätte   oder   dass   Gott   auf   die   Religion Einfluss nahm. Sie   hatten   auch   viele   Geheimnisse   in   die   Schriften   mit   eingearbeitet,   so   dass   die   Menschen   sich nach ihrer Abreise hätten stärker entwickeln können. Dies    war    jedoch    den    Marsianer     nicht    willkommen    und    deshalb    haben    sie    später    diese Geheimnisse    wieder    aus    den    Büchern    entfernt,    so    dass    man    heute    nur    noch    auf    viele Geheimnisse   kommt,   wenn   man   mehrere   dieser   heiligen   Schriften   liest.   Denn   hie   und   da   ist   doch etwas erhalten geblieben. Die    Marsianer    haben    auch    darauf    geachtet    die    Religionen    so    zu    ändern,    dass    sich    die Menschheit   nicht   entwickeln   kann   und   haben   immer   betont,   dass   „Gott   und   der   Mensch“   getrennt sind. Dies   ist   aber   die   größte   Lüge   der   Welt.   Die   Religionen   haben   es   dabei   belassen.   Wer   geht   schon in   einen   Tempel,   in   eine   Moschee   oder   in   eine   Kirche,   wenn   er   weiß,   dass   er   „EINS   ist   mit   Gott“. Dann   können   die   Religionen   niemand   mehr   weiß   machen,   dass   nur   sie   den   Menschen   Gott   nahe bringen können. Durch   diese   größte   Lüge   sollte   den   Menschen   gezeigt   werden,   dass   sie   auf   ihr   kärgliches   Leben beschränkt   sind   und   nichts   im   Leben   erreichen   können.   Wer   sich   verbunden   fühlt   mit   Gott   weiß, dass   er   Großes   erreichen   kann.   Die   Marsianer   wollten   die   Menschen   im   Sklavendasein   halten und haben diese Lüge aufrecht erhalten. Wer   dieses   Einssein   mit   Gott   erkennt,   dem   wird   auch   bald   klar,   dass   wir   auch   eins   sind   mit   allen Menschen   und   Wesen.   Denn   wir   sind   Brüder   und   Schwestern   aller   Menschen   und   aller   Wesen, da   diese   vom   selben   Schöpfer-Gott   stammen.   Wer   erkennt,   dass   er   eins   ist   mit   Gott,   ist   nicht mehr   an   Kriegen   interessiert,   in   denen   wir   Gleiche   abschlachten   und   er   ist   nicht   mehr   daran interessiert, dass man Tiere als Nahrung tötet. Denn auch sie sind eins mit uns. Deshalb   gibt   es   keine   Trennung   und   wenn   sich   jemand   als   Meister   vorgibt,   kann   jeder   dies erreichen. Da wir alle eins sind, kann jeder so werden, wie die Höchsten der Welt. Vgl.   Aaravindha   Himadra:   Das   Tal   der   unsterblichen   Meister,   arkana,   ISBN   978-3-442-34184-9, Seite 323 f.
Special des Monats