Die zweite Erde Viele wissen bereits um die zweite Erde. Manche bezeichnen die erste Erde als Hologramm und die zweite Erde als wirkliche Erde. Aber prinzipiell existieren keine zwei Erden nebeneinander. Materiell gibt es nur eine Erde. Dazu gibt es aber zwei Dimensionen auf denen die Menschen leben und je nach Dimension spricht man von der 1. oder 2. Erde. Beide Dimensionen sind zeitlich und schwingungsmäßig getrennt, wobei es Portale gibt zwischen den Dimensionen, so dass man von der 1. Erde zur 2. Erde wechseln kann und umgekehrt. Die 2. Erde ist autark. Die 2. Erde existiert im Hier und Jetzt. Man kann sie nur betreten, wenn man selbst in der 5. Dimension schwingt. Manche, welche die 2. Erde betraten, sind für Leute aus der 3. und 4. Dimension nicht mehr zu sehen und in ein Nichts verschwunden. Die meisten, welche dort sind, wollen nicht zurück, außer sie wollen den Menschen in der ersten Erde helfen. Die Erde selbst schwingt seit unendlichen Zeiten fünfdimensional . Man kann dort bis zur 8. Dimension kommen. Ab der 7. Dimension beginnt die Feinstofflichkeit. Jedoch haben sich die Menschen auf die 3. und 4. Dimension reduziert und haben eine künstliche Matrix geschaffen, welche die Menschheit in der 3. und 4. Dimension festhält. Die erste Erde schwingt ab der 1. Dimension und die zweite Erde ab der Fünften. Jedoch können alle auf der 2. Erde lebenden die Menschen sehen, welche in der 3. und 4. Dimension leben. Dies funktioniert auch umgekehrt, solange es die Wesen der 2. Erde wollen. Die Erde ist innen hohl und dort leben etwa 1,2 Milliarden Menschen in völligem Frieden. Diese Hohlwelt schwingt in der 5. Dimension und die Hohlwelt lebt in der 2. Erde. Wir Menschen auf der ersten Erde sollen unsere Schwingung soweit erhöhen, dass wir auf Erde zwei leben können. Die Menschen auf der ersten Erde werden irgendwann sehr starke Magnetstürme erleben, welche Innererde und Erde zwei nicht belangen. Beides sind autarke Systeme. Nach diesen Stürmen befindet sich alles in Erde zwei. Wer bis dahin das Bewusstsein für Erde zwei erreicht hat, spürt nicht viel davon. Vielleicht 3 bis 4 Tage Benommenheit und das Gefühl der Fremde. Dann muss sich der gesamte Organismus angleichen. Wem dann das Bewusstsein für Erde zwei fehlt, wird sterben. Wer an der eigenen Bewusstseinserweiterung gearbeitet hat und auf Erde 2 gewechselt ist, kann auch körperliche Probleme erhalten. Doch wird sich denen die 2. Erde so nach und nach eröffnen. Man nimmt die alten Systeme noch wahr, lässt diese aber immer mehr los. Anfangs ist es kaum zu bemerken, dass sich etwas gravierend geändert hat. Doch je mehr man sich einlebt, werden Wahrnehmungen der kollektiven Systeme der ersten Erde immer weiter in den Hintergrund geschoben. Es scheint dann so, als hätte es das niemals gegeben. Wer auf der 2. Erde lebt, kann die Menschen der ersten Erde noch wahrnehmen. Sie werden aber von den Menschen der ersten Erde immer weniger wahrgenommen. Auf der 2. Erde gibt es Supermärkte, Autos, Internet und auch alles, das es auf der ersten Erde auch gibt. Die 2. Erde gleicht der ersten Erde auf den Grashalm genau. Nimmt man jedoch auf der zweiten Erde wahr, dass man keinen Supermakrt mehr benötigt, dann sind diese auch nicht mehr existent. Wenn Sie vielleicht nur eine wedische Welt sehen , also eine Welt im Einklang mit der Natur, dann ist für Sie die 2. Erde wedisch. Man nimmt dann andere nur noch wahr, wenn diese es zulassen. Zuerst bleiben Sie in Ihrem gewohnten Umfeld: Heim, Haus, Nachbarn usw. Mit der Zeit wird aber das eine oder andere wegfallen. Sie bestimmen dann einzig und allein, wer Ihnen wichtig ist und wen Sie noch treffen wollen. Die zweite Erde ist für uns die Chance in die volle Souveränität zu kommen und das Chaos der ersten Erde endgültig zu verlassen. Vgl: Alf Jsinski, Christa Laib-Jasinski, Thalus von Athos: Wandel. Ein Augenzeuge berichtet über eine Zivilisation im Innern der Erde, Buch 7, 2018 Garten WEden Verlag, Seite 236 - 249 Portale Ihre innere Stimme kann Ihnen die Portale zur zweiten Erde zeigen. Sie sind oft an Stellen, an denen mehrere Straßen sind. Für so eine Stelle würden wir uns einsame Stellen wünschen. Aber auch diese gibt es, z.B. im Wald an einer öffentlichen Hütte oder in einem öffentlichen größeren Blumengarten oder einem öffentlichen Park. Portale sind immer dort, wo es auch Möglichkeiten gibt sich auszuruhen, denn viele Menschen wollen in die zweite Erde gehen und manche von denen können mit den hohen Energien nichts anfangen und verlassen diese bald wieder. Um das zu gewährleisten, gibt es Möglichkeiten, um die Schwingungen auszuprobieren und längere Zeit darin zu verweilen. Ich rate Ihnen sich nach dem Übergang auf so eine Stelle zu setzen und sich innerlich zu überprüfen, ob Sie die Frequenz halten können. Die Portale sind eher klein. Nur ganz selten haben sie eine große Fläche. Alles Wichtige im Universum ist rund. Dazu gehören auch die Eingänge in die Portale. Gehen Sie viermal kreisförmig rechts herum und viermal links herum, um das Portal zu betreten. Da die Portale meist nicht groß sind, empfehle ich kleine Kreise von maximal einem Meter Durchmesser immer an der gleichen Stelle. Wenn Ihnen Ihre innere Stimme „Stopp“ sagt, dann benötigen Sie an der Stelle weniger Umrundungen. Bei größeren Kreisen besteht die Gefahr, dass Sie zwar das Portal durchschreiten, aber meist außerhalb dessen sind. Steht ein Baum an der Stelle des Portals, dann nicht um den Baum, sondern vor dem Baum suchen. Ihre Intuition kann Ihnen die richtige Stelle zeigen. Sollte das nicht gut klappen, gibt es einen Trick, wie Sie jede hochschwingende Stelle einfach herausfinden: Gehen Sie barfuß. Zum üben, um so eine Stelle herauszufinden, nutzen Sie Plätze, die immer hohe Energien haben, z.B. in einem Münster, einem Dom oder in einer Kathedrale und in Klöstern. Wenn Sie dort barfuß sind, erkennen Sie bald, wo die Stellen mit der meisten Energie sind. Meist ist es in der Nähe des Altars und vor der Kanzel. Aber es gibt auch viele andere Stellen. Sind Sie in der fünften Dimension , spüren Sie von den Füßen her eine hohe Schwingung aufsteigen. Solange Sie in Bewegung sind, bemerken Sie wahrscheinlich weiter nichts. Sobald Sie dann in Ruhe kommen, fühlen Sie eine recht starke Benommenheit. Ein Sprung von der dritten in die fünfte Dimension bringt eine riesige Energieerhöhung, die nicht ungeachtet an Ihnen vorübergeht. Gehen Sie in die fünfte Dimension , wenn Sie genügend Zeit haben um die Folgen wegzustecken. So eine Schwingungserhöhung um zwei Dimensionen ist nichts für einen Nachmittag, den Sie dafür widmen. Wenn es Ihnen zuviel wird, gehen Sie besser wieder in die dritte Dimension zurück, indem Sie viermal links- und viermal rechtsherum gehen an dem vorherigen Portal. Am besten fasten Sie am Tag des Übergangs, damit der Körper nicht durch Verdauung zusätzlich belastet ist. Das möchte ich Ihnen auch raten für die nächste Zeit danach. Nach dem Übergang fühlen Sie eine Lichtdurchflutung , welche dann Ihren inneren Körper umformt, so dass Sie diese hohe Frequenz dauerhaft halten können. Die erste Nacht nach dem Durchgang ist für Sie unruhig, da Sie die hohe Schwingung nicht gewohnt sind. Diese Lichtdurchflutungen, welche die Gesundung Ihres Körpers stark fördern. lassen mit der Zeit scheinbar nach . Dem ist aber nicht so. Ihre Chakren gewöhnen sich an den steten Energiezufluss und Sie meinen, dass er weniger wird. Um die Lichtdurchflutungen dann wieder zu verstärken, könnten Sie auf die Idee kommen, nochmals das Portal zu betreten mit viermal kreisförmig rechts und viermal kreisförmig links gehen. Dann haben Sie das Gefühl, dass der Energiefluss etwas stärker wird. Wenn Sie dann nochmals nach kurzer Zeit, z.B. nach einem Tag das Portal durchschreiten, spüren Sie fast eine Lähmung wegen der hohen Energie. Diese Lähmung wirkt sich wahrscheinlich nicht auf Ihre Glieder aus, so dass Sie nicht mehr laufen können. Es ist eher eine Lähmung des Geistes, dass Sie am liebsten nur noch liegen wollen und alle Arbeit liegen bleibt. Sie müssen sich das so vorstellen: Wenn Sie fünfzehn Minuten Pranaatmung an einem Baum machen, dann verarbeiten Ihre Chakren diese Energie und der Zufluss endet dann. Bei den Lichtdurchflutungen ist der Energiezufluss permanent und das Tag und Nacht. Das müssen Sie erst verkraften. Das sind Ihre Chakren nicht gewohnt. Dieser dauernde Energiezufluss bringt diese geistige Lähmung. Ihr Körper kann zwar diese Energie nutzen, aber zuviel Energie ist schädlich. Die kennen das bei Strom. Eine 12 Volt Leitung kann man anfassen, 230 Volt sind schädlich. Darum erhöhen Sie den Energiezufluss nicht durch mehrmaliges Durchschreiten des Portals. Erhöhen Sie ihn dadurch, dass Sie Ihre Chakren reinigen, indem Sie Blockaden auflösen . Das bringt mehr und hilft auf Dauer. Falls Sie trotzdem mal übertrieben haben, kann Sport helfen oder Sie gehen wieder zurück in die 3. Dimension mittels viermal links und viermal rechts kreisförmig im Portal. Das wäre dann der letzte Ausweg. Seien Sie am Anfang auch sehr vorsichtig mit allen Methoden, welche die Energie erhöhen, wie Meditation usw. Solche Techniken sollten Sie für eine Weile aussetzen oder stark reduzieren. Denken Sie daran, Sie sind in einer anderen Welt. Sie sieht zwar identisch aus , wie das, was Sie gewohnt sind, aber es gibt Unterschiede und diese sind beträchtlich. Ihr Körper ändert sich zum Lichtkörper und die Chakren sollen Licht aufnehmen. Sie kommen damit immer mehr in die Erleuchtung. Das war auch Ihr Ziel für dieses Leben und da sind Sie ganz nahe dran. Danke, dass Sie mit mir diesen Weg gehen. Wir werden immer mehr. Entscheiden Sie sich, für was Sie die Energie verwenden . Wollen Sie mit der Lichtdurchflutung z.B. Ihre DNA verbessern oder Ihrer Gesundheit dienen? Soll sie genutzt werden für die Verbesserung der Spiritualität oder nur zur Manifestation? SIE können entscheiden, was primär mit der Energie passiert. Auch wenn Sie kein zweites Mal das Portal nutzen, bleiben die Lichtdurchflutungen erhalten. Lichtdurchflutungen spüren Sie dann schwächer. Aber sie dienen ihrem Zweck, Sie langfristig in der 5. Dimension zu halten und Sie immer mehr zu gesunden. Mit der Zeit kennen Sie mehrere Portale und es werden Ihnen immer mehr davon bewusst. Die Erde geht zuerst in die vierte Dimension . Dies ist eine Reinigungsdimension. Wir Menschen haben die Erde stark verschmutzt und Gaia muss sich zuerst davon erholen. Da in der vierten Dimension schon eine starke Erhöhung der Energie stattfindet, werden auch viele Menschen die Erde verlassen. Die ganz Dunklen und diejenige, welche keine Schwingungserhöhung wünschen. Die Erde säubert sind. Vgl. Patricia Cori: Lichtbotschaften vom Sirius 3, Harmonie, Bewusstsein, Weisheit: Verbindung mit der höchsten Intelligenz, AMRA Verlag, ISBN 978- 3-95447-455-4 Auf der Erde wird es in Hunderten Jahren noch schlechte Menschen geben, aber nicht mehr in so hoher Überzahl, wie heute.
Die zweite Erde Viele wissen bereits um die zweite Erde. Manche bezeichnen die erste Erde als Hologramm und die zweite Erde als wirkliche Erde. Aber prinzipiell existieren keine zwei Erden nebeneinander. Materiell gibt es nur eine Erde. Dazu gibt es aber zwei Dimensionen auf denen die Menschen leben und je nach Dimension spricht man von der 1. oder 2. Erde. Beide Dimensionen sind zeitlich und schwingungsmäßig getrennt, wobei es Portale gibt zwischen den Dimensionen, so dass man von der 1. Erde zur 2. Erde wechseln kann und umgekehrt. Die 2. Erde ist autark. Die 2. Erde existiert im Hier und Jetzt. Man kann sie nur betreten, wenn man selbst in der 5. Dimension schwingt. Manche, welche die 2. Erde betraten, sind für Leute aus der 3. und 4. Dimension nicht mehr zu sehen und in ein Nichts verschwunden. Die meisten, welche dort sind, wollen nicht zurück, außer sie wollen den Menschen in der ersten Erde helfen. Die Erde selbst schwingt seit unendlichen Zeiten fünfdimensional . Man kann dort bis zur 8. Dimension kommen. Ab der 7. Dimension beginnt die Feinstofflichkeit. Jedoch haben sich die Menschen auf die 3. und 4. Dimension reduziert und haben eine künstliche Matrix geschaffen, welche die Menschheit in der 3. und 4. Dimension festhält. Die erste Erde schwingt ab der 1. Dimension und die zweite Erde ab der Fünften. Jedoch können alle auf der 2. Erde lebenden die Menschen sehen, welche in der 3. und 4. Dimension leben. Dies funktioniert auch umgekehrt, solange es die Wesen der 2. Erde wollen. Die Erde ist innen hohl und dort leben etwa 1,2 Milliarden Menschen in völligem Frieden. Diese Hohlwelt schwingt in der 5. Dimension und die Hohlwelt lebt in der 2. Erde. Wir Menschen auf der ersten Erde sollen unsere Schwingung soweit erhöhen, dass wir auf Erde zwei leben können. Die Menschen auf der ersten Erde werden irgendwann sehr starke Magnetstürme erleben, welche Innererde und Erde zwei nicht belangen. Beides sind autarke Systeme. Nach diesen Stürmen befindet sich alles in Erde zwei. Wer bis dahin das Bewusstsein für Erde zwei erreicht hat, spürt nicht viel davon. Vielleicht 3 bis 4 Tage Benommenheit und das Gefühl der Fremde. Dann muss sich der gesamte Organismus angleichen. Wem dann das Bewusstsein für Erde zwei fehlt, wird sterben. Wer an der eigenen Bewusstseinserweiterung gearbeitet hat und auf Erde 2 gewechselt ist, kann auch körperliche Probleme erhalten. Doch wird sich denen die 2. Erde so nach und nach eröffnen. Man nimmt die alten Systeme noch wahr, lässt diese aber immer mehr los. Anfangs ist es kaum zu bemerken, dass sich etwas gravierend geändert hat. Doch je mehr man sich einlebt, werden Wahrnehmungen der kollektiven Systeme der ersten Erde immer weiter in den Hintergrund geschoben. Es scheint dann so, als hätte es das niemals gegeben. Wer auf der 2. Erde lebt, kann die Menschen der ersten Erde noch wahrnehmen. Sie werden aber von den Menschen der ersten Erde immer weniger wahrgenommen. Auf der 2. Erde gibt es Supermärkte, Autos, Internet und auch alles, das es auf der ersten Erde auch gibt. Die 2. Erde gleicht der ersten Erde auf den Grashalm genau. Nimmt man jedoch auf der zweiten Erde wahr, dass man keinen Supermakrt mehr benötigt, dann sind diese auch nicht mehr existent. Wenn Sie vielleicht nur eine wedische Welt sehen , also eine Welt im Einklang mit der Natur, dann ist für Sie die 2. Erde wedisch. Man nimmt dann andere nur noch wahr, wenn diese es zulassen. Zuerst bleiben Sie in Ihrem gewohnten Umfeld: Heim, Haus, Nachbarn usw. Mit der Zeit wird aber das eine oder andere wegfallen. Sie bestimmen dann einzig und allein, wer Ihnen wichtig ist und wen Sie noch treffen wollen. Die zweite Erde ist für uns die Chance in die volle Souveränität zu kommen und das Chaos der ersten Erde endgültig zu verlassen. Vgl: Alf Jsinski, Christa Laib-Jasinski, Thalus von Athos: Wandel. Ein Augenzeuge berichtet über eine Zivilisation im Innern der Erde, Buch 7, 2018 Garten WEden Verlag, Seite 236 - 249 Portale Ihre innere Stimme kann Ihnen die Portale zur zweiten Erde zeigen. Sie sind oft an Stellen, an denen mehrere Straßen sind. Für so eine Stelle würden wir uns einsame Stellen wünschen. Aber auch diese gibt es, z.B. im Wald an einer öffentlichen Hütte oder in einem öffentlichen größeren Blumengarten oder einem öffentlichen Park. Portale sind immer dort, wo es auch Möglichkeiten gibt sich auszuruhen, denn viele Menschen wollen in die zweite Erde gehen und manche von denen können mit den hohen Energien nichts anfangen und verlassen diese bald wieder. Um das zu gewährleisten, gibt es Möglichkeiten, um die Schwingungen auszuprobieren und längere Zeit darin zu verweilen. Ich rate Ihnen sich nach dem Übergang auf so eine Stelle zu setzen und sich innerlich zu überprüfen, ob Sie die Frequenz halten können. Die Portale sind eher klein. Nur ganz selten haben sie eine große Fläche. Alles Wichtige im Universum ist rund. Dazu gehören auch die Eingänge in die Portale. Gehen Sie viermal kreisförmig rechts herum und viermal links herum, um das Portal zu betreten. Da die Portale meist nicht groß sind, empfehle ich kleine Kreise von maximal einem Meter Durchmesser immer an der gleichen Stelle. Wenn Ihnen Ihre innere Stimme „Stopp“ sagt, dann benötigen Sie an der Stelle weniger Umrundungen. Bei größeren Kreisen besteht die Gefahr, dass Sie zwar das Portal durchschreiten, aber meist außerhalb dessen sind. Steht ein Baum an der Stelle des Portals, dann nicht um den Baum, sondern vor dem Baum suchen. Ihre Intuition kann Ihnen die richtige Stelle zeigen. Sollte das nicht gut klappen, gibt es einen Trick, wie Sie jede hochschwingende Stelle einfach herausfinden: Gehen Sie barfuß. Zum üben, um so eine Stelle herauszufinden, nutzen Sie Plätze, die immer hohe Energien haben, z.B. in einem Münster, einem Dom oder in einer Kathedrale und in Klöstern. Wenn Sie dort barfuß sind, erkennen Sie bald, wo die Stellen mit der meisten Energie sind. Meist ist es in der Nähe des Altars und vor der Kanzel. Aber es gibt auch viele andere Stellen. Sind Sie in der fünften Dimension , spüren Sie von den Füßen her eine hohe Schwingung aufsteigen. Solange Sie in Bewegung sind, bemerken Sie wahrscheinlich weiter nichts. Sobald Sie dann in Ruhe kommen, fühlen Sie eine recht starke Benommenheit. Ein Sprung von der dritten in die fünfte Dimension bringt eine riesige Energieerhöhung, die nicht ungeachtet an Ihnen vorübergeht. Gehen Sie in die fünfte Dimension , wenn Sie genügend Zeit haben um die Folgen wegzustecken. So eine Schwingungserhöhung um zwei Dimensionen ist nichts für einen Nachmittag, den Sie dafür widmen. Wenn es Ihnen zuviel wird, gehen Sie besser wieder in die dritte Dimension zurück, indem Sie viermal links- und viermal rechtsherum gehen an dem vorherigen Portal. Am besten fasten Sie am Tag des Übergangs, damit der Körper nicht durch Verdauung zusätzlich belastet ist. Das möchte ich Ihnen auch raten für die nächste Zeit danach. Nach dem Übergang fühlen Sie eine Lichtdurchflutung , welche dann Ihren inneren Körper umformt, so dass Sie diese hohe Frequenz dauerhaft halten können. Die erste Nacht nach dem Durchgang ist für Sie unruhig, da Sie die hohe Schwingung nicht gewohnt sind. Diese Lichtdurchflutungen, welche die Gesundung Ihres Körpers stark fördern. lassen mit der Zeit scheinbar nach . Dem ist aber nicht so. Ihre Chakren gewöhnen sich an den steten Energiezufluss und Sie meinen, dass er weniger wird. Um die Lichtdurchflutungen dann wieder zu verstärken, könnten Sie auf die Idee kommen, nochmals das Portal zu betreten mit viermal kreisförmig rechts und viermal kreisförmig links gehen. Dann haben Sie das Gefühl, dass der Energiefluss etwas stärker wird. Wenn Sie dann nochmals nach kurzer Zeit, z.B. nach einem Tag das Portal durchschreiten, spüren Sie fast eine Lähmung wegen der hohen Energie. Diese Lähmung wirkt sich wahrscheinlich nicht auf Ihre Glieder aus, so dass Sie nicht mehr laufen können. Es ist eher eine Lähmung des Geistes, dass Sie am liebsten nur noch liegen wollen und alle Arbeit liegen bleibt. Sie müssen sich das so vorstellen: Wenn Sie fünfzehn Minuten Pranaatmung an einem Baum machen, dann verarbeiten Ihre Chakren diese Energie und der Zufluss endet dann. Bei den Lichtdurchflutungen ist der Energiezufluss permanent und das Tag und Nacht. Das müssen Sie erst verkraften. Das sind Ihre Chakren nicht gewohnt. Dieser dauernde Energiezufluss bringt diese geistige Lähmung. Ihr Körper kann zwar diese Energie nutzen, aber zuviel Energie ist schädlich. Die kennen das bei Strom. Eine 12 Volt Leitung kann man anfassen, 230 Volt sind schädlich. Darum erhöhen Sie den Energiezufluss nicht durch mehrmaliges Durchschreiten des Portals. Erhöhen Sie ihn dadurch, dass Sie Ihre Chakren reinigen, indem Sie Blockaden auflösen . Das bringt mehr und hilft auf Dauer. Falls Sie trotzdem mal übertrieben haben, kann Sport helfen oder Sie gehen wieder zurück in die 3. Dimension mittels viermal links und viermal rechts kreisförmig im Portal. Das wäre dann der letzte Ausweg. Seien Sie am Anfang auch sehr vorsichtig mit allen Methoden, welche die Energie erhöhen, wie Meditation usw. Solche Techniken sollten Sie für eine Weile aussetzen oder stark reduzieren. Denken Sie daran, Sie sind in einer anderen Welt. Sie sieht zwar identisch aus , wie das, was Sie gewohnt sind, aber es gibt Unterschiede und diese sind beträchtlich. Ihr Körper ändert sich zum Lichtkörper und die Chakren sollen Licht aufnehmen. Sie kommen damit immer mehr in die Erleuchtung. Das war auch Ihr Ziel für dieses Leben und da sind Sie ganz nahe dran. Danke, dass Sie mit mir diesen Weg gehen. Wir werden immer mehr. Entscheiden Sie sich, für was Sie die Energie verwenden . Wollen Sie mit der Lichtdurchflutung z.B. Ihre DNA verbessern oder Ihrer Gesundheit dienen? Soll sie genutzt werden für die Verbesserung der Spiritualität oder nur zur Manifestation? SIE können entscheiden, was primär mit der Energie passiert. Auch wenn Sie kein zweites Mal das Portal nutzen, bleiben die Lichtdurchflutungen erhalten. Lichtdurchflutungen spüren Sie dann schwächer. Aber sie dienen ihrem Zweck, Sie langfristig in der 5. Dimension zu halten und Sie immer mehr zu gesunden. Mit der Zeit kennen Sie mehrere Portale und es werden Ihnen immer mehr davon bewusst. Die Erde geht zuerst in die vierte Dimension . Dies ist eine Reinigungsdimension. Wir Menschen haben die Erde stark verschmutzt und Gaia muss sich zuerst davon erholen. Da in der vierten Dimension schon eine starke Erhöhung der Energie stattfindet, werden auch viele Menschen die Erde verlassen. Die ganz Dunklen und diejenige, welche keine Schwingungserhöhung wünschen. Die Erde säubert sind. Vgl. Patricia Cori: Lichtbotschaften vom Sirius 3, Harmonie, Bewusstsein, Weisheit: Verbindung mit der höchsten Intelligenz, AMRA Verlag, ISBN 978-3-95447-455-4 Auf der Erde wird es in Hunderten Jahren noch schlechte Menschen geben, aber nicht mehr in so hoher Überzahl, wie heute.